Die Vorläufer des Reichelsheimer Schwimmbades

Am Fuße des Reichenberges lagen früher drei Teiche (heute Parkplatz der Reichenberg-Schule und Reitplatz), die der Eberbach mit Wasser versorgte. Sie befanden sich im Besitz des Erbacher Grafenhauses. Nach Unfällen entschlossen sich die Besitzer, die Teiche 1849 trockenzulegen.

Nun, da sie verschwunden waren, wurde man auf ihren Wert so richtig aufmerksam.

Auf Initiative des Odenwaldklubs und später des Verschönerungsvereins gelang es, den oberen (westlichsten) See als Badeanstalt umzubauen: Die Gemeinde erwarb das Gelände von den Grafen, entrümpelte den See und schüttete Dämme auf. In der Mitte des Sees errichtete man ein kleines Badehaus mit Umkleidekabinen, das über einen acht Meter langen Holzsteg erreichbar war. Sein Dach diente trotz Verbotes als Sprungbrett.

Zur Einweihung 1895 kaufte man sogar ein Ruderboot. Aus Dankbarkeit dafür, dass das gräfliche Haus das Gelände zur Verfügung gestellt hatte, benannte man die Badeanlage nach dem damaligen Grafen "Georg-Albrecht-Teich". So war eine für damalige Verhältnisse moderne Anlage entstanden, ein Tummelplatz für die Jugend.

Im Winter diente der See als Eisbahn.