Die Geschichte des Reichelsheimer Schwimmbades ab 1964

Das Schwimmbad von 1927 zeigte von Anfang an einige Mängel, die im Jahre 1963 zu seiner Schließung führten, die Gemeindevertretung neuen Schwimmbadplänen zustimmte und bereits am 21. Juni 1964 die Einweihung des vollständig neuen Bades erfolgen konnte. Zu dem Ereignis waren neben der Bevölkerung zahlreiche Ehrengäste erschienen, unter ihnen der hessische Innenminister.

Das Funktionsgebäude mit der Umwälzanlage wurde später durch einen Trakt für die Heizung erweitert, erhielt ein Satteldach und später eine Solaranlage, die die Heizung überflüssig machte. Kleinkinder konnten in einem Planschbecken spielen und die Rutschbahn sorgte für viel Vergnügen bei Jung und Alt.

Erster Bademeister wurde Heinrich Bardonner (links), Hans Schubert sorgte als Kioskpächter für das leibliche Wohl der Gäste, und Greta Krämer war als Garderobenfrau bei den Besuchern bekannt.

Der Rasen zwischen Umkleidegebäude und Becken konnte im Eröffnungsjahr nicht mehr eingesät werden. Die Sandflächen stellten lediglich ein Provisorium dar.

Bei vielen Besuchern beliebt, waren diese Flächen für das Personal weniger erfreulich: Der Sand war schwer sauber zu halten und gelangte bis in das Becken. 1965 wurden diese Bereiche eingesät.

Ein großer Anziehungspunkt sind bis heute die drei Sprungtürme im Schwimmerbereich, die hier nach einer DLRG-Vorführung 1969 zur Demonstration des eigenen Könnens einluden.